Stellungnahme zu im Web veröffentlichten Falschaussagen über ProKromfohrländer e.V.


Wir mussten in der kurzen Zeit unseres Bestehens schon mehrfach feststellen, dass man sich als neuer Zuchtverein nicht nur Freunde macht und als Bereicherung gesehen wird, sondern dass es durchaus auch etliche Anfeindungen oder Züchter gibt, die in ProKromfohrländer e.V. eine zu bekämpfende Konkurrenz sehen. Dies ist sehr schade und mit Sicherheit nicht im Sinne der Zucht einer Rasse mit einer so kleinen und eng gezüchteten Population, wie sie der Kromfohrländer hat.

 

Auch wenn sich viele Unwahrheiten, die verbreitet werden, ignorieren lassen, so gibt es doch auch einige Falschaussagen und irreführende Behauptungen, die der Richtigstellung bedürfen. So auch die folgende, die derzeit auf verschiedenen Websites im Rahmen eines Artikels mit dem Namen "Warum verschiedene Kromi-Verbände/Vereine", unterzeichnet mit "Der Vorstand des Schweizer Kromfohrländer Clubs", veröffentlicht wurde.

 

Insbesondere die nachfolgenden Behauptungen bedürfen dabei einer Gegendarstellung, da sie schlichtweg falsch sind.

 

Zitat:

 

"Alle drei Verbände/Vereine wurden bisher (und auch in Zukunft nicht) nicht vom V.D.H und von der SKG, geschweige denn von vom FCI anerkannt und aufgenommen."

 

==> Diese Aussage ist nachweisbar falsch und offensichtlich lediglich die Meinung des Verfassers und all jener, die das Schreiben auf ihrer HP veröffentlicht haben. Der Vorstand von ProKromfohrländer e.V. hat sich diesbezüglich beim VDH erkundigt und die Aussage bekommen, dass ProKromfohrländer e.V. zukünftig - wie jeder andere seriöse Verein auch - einen Antrag auf Mitgliedschaft im VDH stellen könne und dort auch aufgenommen werde, wenn die Voraussetzungen für eine Aufnahme erfüllt werden. Dem steht auch nicht entgegen, dass ProKromfohrländer bereits mit der Zucht begonnen hat und ein Einkreuzprojekt durchführen wird.

 

Zitat:

 

"Alle drei Verbände/Vereine und deren Mitglieder und Züchter/innen können also rechtlich gesehen keine Kromfohrländer mit international anerkanntem Stammbaum züchten. Nicht mal dann, wenn sie zwei Hunde verpaaren, die beide noch einen Stammbaum des Rassezuchtverein der Kromfohrländer e.V. oder des Schweizer Kromfohrländer-Club haben. Dies darum, weil solche Würfe nicht mehr von diesen anerkannten Verbänden abgenommen werden und den Welpen daher auch keine anerkannten Stammbaumpapiere ausgestellt werden."

 

==> Auch diese Aussage ist nicht korrekt und basiert offensichtlich auf einer Fehlinformation oder Fehleinschätzung der Rechtslage seitens des Verfassers. Eine spätere Anerkennung für VDH-Zuchtschauen u.ä. ist durchaus möglich, wenn man die Tiere einem VDH-Zuchtrichter vorführt und eine Phänotypbeurteilung vornehmen lässt. Die Hunde bekommen dann sogenannte Phänotypisierungsbescheinigungen vom VDH ausgestellt, mit denen auch eine Zucht im Rahmen des VDH möglich ist. Das heißt, dass alle Kromfohrländer, die vor einer VDH-Mitgliedschaft bei ProKromfohrläder e.V. gezüchtet werden, später nach bestandener Phänotypprüfung als ganz normale Zuchthunde wieder in die VDH-Zucht integriert werden können.

 

Über die Phänotypisierungsbescheinigungen wäre es zudem möglich, ProKromfohrländer-Hunde später in die Population des Altvereins (RZV) einfließen zu lassen und somit einen Austausch von Zuchthunden der Vereine untereinander zu erreichen. Der RZV müsste hierzu lediglich in wenigen Teilbereichen seine Satzung ändern und Kromfohrländer mit VDH-Phänotypisierungsbescheinigungen zur Zucht zulassen. Eine solche Vorgehensweise wäre aus unserer Sicht dem RZV in Anbetracht der kleinen Population des Kromfohrländers durchaus zu empfehlen!

 

Zitat:

 

"Hunde aus Zwingern von Mitgliedern dieser beiden Verbände sind also immer Kromi-Mischlinge oder Kromi-ähnliche Hunde, aber niemals Kromfohrländer mit FCI-anerkanntem Stammbaum!"

 

==> Eine solche Aussage entbehrt jeglicher Grundlage. Auch wenn der Verfasser so etwas behauptet und auch in Wikipedia ähnliche Formulierungen zu finden sind, so entsprechen diese nicht den Tatsachen! Kein Dachverband kann für sich in Anspruch nehmen, dass nur diejenigen Hunde Rassehunde sind, die unter ihm gezüchtet wurden. Eine solche Sichtweise läuft zudem Bestimmungen von Monopolvorschriften zuwider und könnte das Bundeskartellamt auf den Plan rufen. Vom VDH stammt diese Aussage jedenfalls nicht, wie ProKromfohrländer e.V. auf entsprechende Nachfrage hin bestätigt wurde.

 

Insofern sind die Behauptungen aus der obigen Veröffentlichung schlichtweg falsch und sollen offensichtlich dazu genutzt werden, ProKromfohrländer e.V. Schaden zuzufügen.

 

Der Vorstand von ProKromfohrländer e.V.

Februar 2013

 

Quelle: www.pro-kromfohrlaender-zucht.de